Als Geflüchteter mitmachen

Wer ist ein geflüchteter Mensch?

Alle Zuwanderer, die eine Unterstützung beim Neubeginn ihres Lebens in Rostock benötigen, sind geflüchtete Menschen. Egal ob Hilfe beim Umgang mit Ämtern, Organisation eines Kita-Platzes oder Hilfestellung beim Start im neuen Job – die Bandbreite an Unterstützungsangeboten ist lang.

Abhängig von der Art der Patenschaft ist auch deren zeitlicher Rahmen. Eine Lernpatenschaft benötigt einen anderen zeitlichen Umfang wie der Gang zu einer Behörde.

Die Auswahl von geflüchteten Menschen

Die Suche nach potentiellen Teilnehmenden erfolgt über das interne Netzwerk der Rostocker Stadtmission (zentral und dezentral untergebrachte Flüchtlinge) sowie in der Zusammenarbeit mit Netzwerkpartnern (Tafel, anderen Patenschaftsnetzwerken etc.). Zunächst erhalten der Zugewanderte einen Fragebogen, um seine Interessen und Wünsche in Bezug auf die Patenschaft abzufragen. Wichtig ist uns, dass eine Patenschaft nur entsteht, wenn Zuwanderer und Pate zueinander passen „Die Chemie stimmt“. Das möchten wir mithilfe eines ausführlichen Fragebogens für beide Parteien erreichen. Im Anschluss an den Fragebogen erfolgt ein persönliches Gespräch mit dem Geflüchteten, um daraufhin den potentiellen Paten zu finden. Sollte ein Pate erfolgreich gefunden worden sein, wird ein erstes Treffen zwischen den Beiden stattfinden. In diesem Stadium des Auswahlverfahrens haben beide Parteien weiterhin die Option, die Patenschaft nicht weiter zu verfolgen. Sollte „die Chemie stimmen“ kann nach diesem persönlichen Treffen eine Probezeit von ca. 3 Monaten eingegangen werden (wenn die zeitliche Dauer der Patenschaft dies zulässt), in der Zugewanderter und Pate die Patenschaft „austesten“. Während dieser Zeit und auch im Anschluss an die „Probezeit“ stellen wir verschiedene Instrumente zur Unterstützung für die Beteiligten zur Seite.

Mehr dazu können Sie unter Unterstützung von Paten & Geflüchteten finden.


Füllen Sie einen Fragebogen aus und senden Sie ihn an uns. Download: Fragebogen-für-Flüchtlinge.pdf

Kommentare sind geschlossen.