Von Eisbär bis Pinguin – Das Patenprojekt im Zoo Rostock

Gemeinsam mit dem Patenprojekt konnten 17 Patinnen und Paten zusammen mit ihren Patenfamilien den Rostocker Zoo entdecken. 

Am Samstag den 13. April machte sich das Patenprojekt auf bei kaltem Aprilwetter in den Rostocker Zoo. Eingeladen waren alle Teilnehmer des Patenprojektes mit der Familie, den Tag gemeinsam zwischen wilden Tieren zu verbringen. Insgesamt fanden sich ca. 70 Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit ihren Kindern am Eingang des Zoos ein. Nachdem alle Teilnehmer noch gemeinsam die Pinguine im neuen Polarium entdecken, trennten sich daraufhin die Wege und die Familien entdecken in eigenem Tempo die vielen Sehenswürdigkeiten. Besonders beeindruckend war der Besuch der Eisbären, ebenfalls im neuen Polarium, bei dem die Besucherinnen und Besucher einem Eisbären direkt beim Spielen und Schwimmen beobachten konnten. Weiter ging es zu den Großkatzen, den Erdmännchen und den Robben. Dort konnten die Kinder mit ihren Familien die Fütterung hautnah beobachten.

Während die Kinder und Jugendlichen die Tiere bestaunen konnten, kamen die Erwachsenen ins Gespräch. Es war Zeit für den Austausch und am Rand von Tiergehegen konnten Erfahrungen und Erlebnisse ausgetauscht werden.

Am Ende des Tages fanden sich fast alle Familien im Darwineum ein. Hier kamen die Familien zusammen zum gemeinsam verschnaufen und stärken, nach einem langen Marsch durch den Rostocker Zoo. Wir bedanken uns besonders bei der Aktion Mensch für die Förderung von dieser gemeinsamen Unternehmen, die aufgrund der Mittel des Projektes möglich war. Für die vielen Kinder und auch die Erwachsenen war der Besuch im Rostocker Zoo sicherlich das Highlight des Frühlings. 

Kommentare sind geschlossen.